Hans-Albert Walter
Gib dem Herrn die Hand, er ist ein Flüchtling
Essay

Der eindringliche und schonungslose Einspruch des bedeutenden Exilliteratur-Forschers Hans-Albert Walter gegen irrationale Anti-Flüchtlings-Reflexe und menschenfeindlichen Populismus. Ein politisches Testament der Vernunft. Ein persönliches Resümee zu Fragen der Emigration. Mit einem Nachwort von Herbert Wiesner.

Sie wurden als Wirtschaftsparasiten und Überfremdungsflut verleumdet, mit Hilfe bürokratischer Hürden behindert, abgewiesen und zurückgeschickt in Gefahr und Tod. Die Älteren unter ihnen waren oft nicht integrationsbereit, alle versuchten, sich heimatlich einzurichten. Und sie kamen aus Deutschland, Österreich, Europa. – An diese Flüchtlingsschicksale des Exils zwischen 1933 und 1945 erinnerte Hans-Albert Walter mit seinem essayistischen Zwischenruf bereits 1992 anlässlich brennender Unterkünfte für Asylsuchende, steigender Stimmenzahlen für rechtsradikale Parteien und angesichts politischer Taktierer, die gegenüber »besorgten« Bürgern Verständnis zeigen zu müssen glaubten und sich mit entsprechenden Forderungen profilieren wollten. Hans-Albert Walter hat viele Emigranten persönlich gekannt und ihre Schicksale und Werke intensiv erforscht; sein Essay fasst klar zusammen, wie unterschiedlich und doch jeweils typisch sich Flüchtlinge in ihren Aufnahmeländern verhalten und welche Gründe es dafür gibt. Und er erinnert daran: Es ist nicht lange her, da floh man von hier aus. Schnell kann jeder zum Flüchtling werden. Hilfe muss menschliche Selbstverständlichkeit sein.

Mit einem Nachwort von Herbert Wiesner
128 Seiten
Halbleinen, Fadenheftung
10,5 x 18 cm
(D) € 18,90, (A) € 19,40, sFr 27,40 (UVP)
ISBN 978-3-946595-00-7

Auch als E-Book erhältlich

Pressestimmen

»Walters Gedanken und Beschreibungen sind aktueller denn je. Sie erinnern nicht zuletzt auch nachdrücklich an die Jahre, als deutsche Flüchtlinge vor Diktatur und Terror in der Fremde vom immer kärglicher werdenden Wohlwollen ihrer Fluchtländer abhängig waren.« – Wilhelm von Sternburg, Frankfurter Rundschau

»Dieses Buch hat, vielleicht vergleichbar mit Stéphane Hessels Empört Euch!, das Potenzial, Meinungen zu verändern und kommt genau zur richtigen Zeit.« – Eckart Löhr, re-visionen

»Walters Essay hat an Aktualität und Wichtigkeit gegenüber der Erstauflage noch gewonnen. … Hans-Albert Walter ist Begründer der Exilforschung in Deutschland. Sein Wissen um entsprechende Schicksale, die historischen Hintergründe und literarischen Verarbeitungen machen auch diesen kurzen Essay zu einer Fundgrube.« – Carsten Rast, literaturkritik

Walter_Hans-Albert-c-Ulrich-Faure-neu
© Ulrich Faure

Hans-Albert Walter, Jahrgang 1935, leitete von 1976 bis 1981 die Arbeitsstelle für deutsche Exilliteratur an der Universität Hamburg (heute die Walter-A.-Berendsohn-Forschungsstelle) und wirkte ab 1981 freiberuflich als Wissenschaftsjournalist und Literaturwissenschaftler. Für seine Verdienste um die Erforschung des deutschen Exils erhielt er 1988 die Ehrendoktorwürde der Universität zu Köln, 1993 den Hessischen Kulturpreis für Wissenschaft und 2007 das Bundesverdienstkreuz. Sein Hauptwerk ist die bereits in mehreren Bänden erschienene Deutsche Exilliteratur 1933–1950, deren letzter Band 2017 postum erscheinen soll. Zu seinem Schaffen gehören aber auch die vielen von ihm herausgegebenen und mit Nachworten oder ausführlichen Begleitbänden ergänzten Werke von Autorinnen und Autoren des Exils sowie ungezählte Rundfunksendungen. Hans-Albert Walter lebte in seinem Geburtsort Hofheim am Taunus und ist im Februar 2016 gestorben.