August Jäger
Felix Schnabels Universitätsjahre
oder Der deutsche Student
Ein Beitrag zur Sittengeschichte des neunzehnten Jahrhunderts

Kulturgeschichtliches Dokument und überraschend zeitloser Lesespaß: August Jägers Satire über den verlottertsten Studenten des neunzehnten Jahrhunderts ist sein bekanntestes Werk und eine lohnende Entdeckung.

Felix Schnabel ist ein lieber und hochintelligenter Goldjunge (denken seine Eltern), die Schwierigkeiten, die er so häufig hat, können nicht an ihm liegen (denken seine Eltern), und dass er am Ende so vollkommen im studentischen Leben versumpft, ist dann eine sehr große Überraschung. August Jägers Roman beweist aber nicht nur bereits 1835, wie schädlich Helikoptereltern sein können, er führt vor allem leichtfüßig in die Sprache und Welt des studentischen Verbindungslebens ein, das Jäger, der selbst Mitglied des 1821 in Jena gegründeten Corps Franconia war, sehr gut kannte. In diesen Kreisen mit ihren die Adelsgesellschaft nachäffenden Saufgelagen und Korporationssystemen, aber auch ihrem engen Freundschaftswesen wächst zu einem großen Teil – kritisch beäugt und verfolgt von der politischen Polizei – die Opposition heran, die 1848 in die demokratische Revolution mündet. Selbst der weit mehr an Bier und Mädchen und korporativen Ehren interessierte Felix Schnabel stolpert am Ende in die politische Haft. Aber bis dahin geht es hoch her in Jena, Leipzig, Halle, in Erlangen, Würzburg und Göttingen, Marburg, Gießen und Heidelberg, Straßburg und Freiburg, Tübingen, München und anderswo. Felix Schnabels Studentenleben wird durch Jägers eindrücklichen und kenntnisreichen Bericht für die nächsten hundert Jahre zum Musterbeispiel, allerdings nicht für wissenschaftlichen Fleiß.

Mit Anmerkungen aus dem Burschicosen Wörterbuch von 1846
Herausgegeben von Henning Kahmann
480 Seiten
Halbleinen, Fadenheftung, Leseband
12,5 × 20,5 cm
(D) € 28,00, (A) € 28,80, sFr 38,00 (UVP)
ISBN 978-3-946595-15-1 

Auch als E-Book erhältlich

August Jäger, geboren 1808 in Ringelheim (heute ein Stadtteil Salzgitters), schrieb häufig unter dem auf seinem studentischen Spitznamen fußenden Pseudonym August von Schlumb. Sein erstes Buch Der Deutsche in Algier berichtete 1834 von seiner Zeit in der Fremdenlegion. Dorthin war er während einer turbulenten Universitätszeit geraten, die er in seinem zweiten Buch als Geschichte Felix Schnabels verarbeitete. In der Folge wurde er durch mehrere Veröffentlichungen zu einem wertvollen Chronisten des politischen Exils der 1830er Jahre in der Schweiz, in Paris und London. 1839 aus dem Ausland zurückgekehrt, arbeitete er in Leipzig am Brockhaus mit und schrieb neben anderem die erste Biografie des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau (erschienen 1843), den er über seinen Bruder Carl, der den Fürsten ein Jahr auf Reisen begleitet hatte, kennenlernte. Seine Begegnungen im kleinen Fürstentum Anhalt-Köthen führten schließlich zum adelskritischen Schlüsselroman Der Roué (1844). Sein letztes Buch war 1846 ein Fachbuch über das orientalische Pferd. Mitte 1847 musste er wegen der paralytischen Folgen einer Syphiliserkrankung in die Irrenanstalt Nietleben bei Halle eingeliefert werden. Hier starb er mit nur vierzig Jahren im Dezember 1848.