Vera Elisabeth Gerling, Birgit Neumann, Eva Ulrike Pirker (Hrsg.)
Timescapes – aller-retour
Erzählungen aus afrikanischen Kontexten

Dieser Band der Reihe Düsseldorf übersetzt präsentiert zwölf Erzählungen von sechs Autor:innen und eine thematische Vielfalt rund um den Verlauf der Zeit: individuelle und kollektive Erinnerungen an die Vergangenheit, Visionen für die Zukunft, die zugleich persönlich, aber auch politisch sind. Erstveröffentlicht auf Deutsch und in den Originalsprachen Englisch und Französisch. Eine einzigartige Gelegenheit, diese neuen literarischen Stimmen kennenzulernen.

Mal das ländliche Uganda, mal das urbane Dakar, mal deutsche oder britische Groß­städte – so vielseitig und komplex wie die Schreibenden sind auch ihre Geschichten und die Orte, zu denen sie führen. Die einen blicken zurück in vergangene Jahrzehnte, die anderen in die teils ferne Zukunft. Sie erzählen von gut gehüteten Familiengeheimnissen, tauchen in die Köpfe von kleinen Mädchen und alten Männern ein und erkunden die Bedeutung von Zugehörigkeit und Ausgrenzung, Migration und Entgrenzung, Gender und Sexualität oder auch von Sprache und zwischenmenschlichen Beziehungen in digitalen und analogen Welten. Die Mehrsprachigkeit, in der die Erzählungen hier abgedruckt werden, vermittelt darüber hinaus einen Eindruck von der Arbeit des Übersetzens zwischen kulturellen Kontexten als vielschichtigem Transferprozess.

Die Reihe Düsseldorf übersetzt wird mit diesem 10. Band ins Programm von C. W. Leske übernommen. Sie wird von Vera Elisabeth Gerling (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) und Wiebke Sievers (Akademie der Wissenschaften Wien) herausgegeben und ermöglicht es Studierenden, erstmals eine eigene Übersetzung zu veröffentlichen. Die Anthologie Timescapes – aller-retour ist das Ergebnis eines zweijährigen gemeinsamen Projekts des Masterstudiengangs Literaturübersetzen an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit stimmen afrikas / Allerweltshaus Köln e. V. Im Grußwort zu diesem Band präsentieren Christa Morgenrath und Eva Wernecke von stimmen afrikas das auch von Veranstaltungen begleitete Projekt.

Düsseldorf übersetzt, Band 10
280 Seiten
Broschur
13 × 18 cm
(D) € 18,00, (A) € 18,50, sFr 24,50 (UVP)
ISBN 978­-3­-946-595­20­-5

Sinzo Aanza (DR Kongo, geboren 1990) ist bildender Künstler, Lyriker und Dramaturg. Er ist künstlerischer Leiter von Yango, der Biennale zeitgenössischer Kunst in Kinshasa, und veröffentlichte neben mehreren Theaterstücken, Es­says und Lyrik 2015 seinen Debütroman Généalogie d’une banalité. — Übersetzerinnen: Lena Riebl und Daria Semenikhina

Nafissatou Dia Diouf (Senegal/Frankreich, geboren 1973) veröffentlichte im Laufe ihres zehnjährigen literarischen Schaffens Kurzprosa und Lyrik, aber auch Jugendliteratur und satirische Gesellschaftschroniken. Ihr Debütroman La maison des épices erschien 2014. — Übersetzerinnen: Gundula Hornig und Ellen Schwabe

Jo Güstin (Kamerun/Kanada, geboren 1987) ist Autorin, Regisseurin, Comédienne und Aktivistin. Sie tritt als Stand­-up­-Comedian auf, drehte mehrere Kurzfilme und veröffentlichte den Erzählband 9 Histoires lumineuses sowie den Roman Ah Sissi. Außerdem produziert sie den Podcast Contes et légendes du Queeristan. — Übersetzerinnen: Esther Klehm und Ruth Alvermann

Karen Jennings (Südafrika/Brasilien, geboren 1982) pu­blizierte neben Lyrik, einem Erzählband und ihren Memoi­ren bereits drei Romane, von denen es der aktuellste, An Island, auf die Longlist des Booker Prize 2021 geschafft hat. Sie ist zudem Teil des Mentoringprogramms von Writivism und Short Story Day Africa. — Übersetzerinnen: Kathrin Hettrich, Loredana Fiorello und Miriam Braun

Jennifer Nansubuga Makumbi (Uganda/Großbritannien, geboren 1967) schrieb neben dem Erzählband Manchester Happened die beiden preisgekrönten Romane Kintu und The First Woman. Sie lehrt an der Manchester Metro­politan University. — Übersetzerinnen: Janna Krampe und Madeleine Rösler

Olumide Popoola (Nigeria/Deutschland/Großbritannien, geboren 1975) veröffentlichte neben Essays, Lyrik und ei­nem Theaterstück ihren Roman When We Speak of Nothing. Sie lehrt Kreatives Schreiben, kuratierte 2018 das Inter­national African Bookfest in Berlin und gründete »The Future is Back«, ein Schreib­ und Mentoringprogramm für Nachwuchs­-LGBTQ+­-Schriftsteller:innen. — Übersetzerinnen: Sarah Bremer und Wiebke Wehebrink